15.11.2018, 09:24 Uhr
„Das nächste Mal besser gleich auf die CDU hören“
CDU Gelnhausen forderte schon vor fünf Jahren einen Ideenwettbewerb für die Südstadt

„Vorsorge ist besser als Nachsorge – hätten sich die Rathausspitze, damals noch unter Ex-Bürgermeister Thorsten Stolz, und die Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung, angeführt von der SPD, mit Blick auf die künftige Nutzung der ehemaligen Joh-Immobilie an diese alte Weisheit gehalten, stünde Gelnhausen jetzt sicherlich um einiges besser da“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Christian Litzinger. Auf den Tag genau fünf Jahre sei es her, dass die CDU Gelnhausen in der Stadtverordnetenversammlung einen „Ideenwettbewerb Südstadt mit anschließendem Architekten- und Investorenwettbewerb“ beantragt hatte. 

 „Einstimmig wurde der Antrag damals zur weiteren Beratung in den Bauausschuss sowie in den Wirtschaftsausschuss verwiesen und ist dort im Bermuda-Dreieck auf Nimmerwiedersehen verschollen“, kritisiert Litzinger.

Stattdessen sei das Projekt „Barbarossa City-Outlet“ von der regierenden Mehrheit im Parlament gegen viele Widerstände durchgedrückt worden – mit all den bekannten Folgen. „Wenn Stadtverordnetenvorsteherin Pia Horst nun ihren Ex-Genossen in der GNZ öffentlich vorwirft, dass mit dem Verzicht auf einen Ideenwettbewerb eine große Chance für Gelnhausen vertan wurde, dann können wir nur sagen: Genau. Und deswegen das nächste Mal lieber gleich auf die CDU hören und vor allem an die einstimmigen Beschlüsse halten.“ 

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon